Staupe  Hund

CDV, Canine Distemper Virus

Die Staupe wird durch das Canine Distemper Virus ( aus der Familie der 

Paramyxoviren ) ausgelöst. Es handelt sich um eine hochansteckende

Infektionskrankheit die außer unseren Hunden auch Wolf, Fuchs, Frettchen,

Wiesel, Seehunde und Nerze infizieren können. Auch unsere Hauskatzen

können sich infizieren, zeigen aber keine Symptome. Tiere mit schlechtem

Immunsystem entwickeln Husten, Bronchitis, Niesen, eitrigen Nasenausfluss,

hohes Fieber und Durchfall. Häufig folgt dann eine Störung des zentralen

Nervensystems ( z.b. Zittern auf der Hinterhand) Krämpfe,

Bewusstseinsstörungen,  Wesensveränderung und rhythmische

Muskelkrämpfe.

Eine akute Staupeerkrankung gehört zwingend in die Hand des Tierarztes.

Ist die Krankheit überstanden, bleibt oft das Zittern zurück.

Man spricht dann von der sog. Nervenstaupe. Es wird aber auch, infolge von

Sekundärinfektionen, die Haut geschädigt. An den Ohrinnenflächen und den

Innenschekel treten Pusteln und Bläschen auf, zusammen mit einer starken

Rötung der Haut. Wenn sich junge Tiere während des Zahnens infizieren

kommt es zum Defekt des Zahnschmelzes, man spricht dann von einem

Staupegebiss.

Die Staupe kann auch chronisch werden.

Ich arbeite im Falle der chronischen Staupe sehr gerne mit der

Nosode Staupe  

Wichtig ist das Immunsystem zu stärken, den Organismus zu unterstützen

und die Selbstheilungskräfte anzuregen.

Sie können die Nosode hier direkt bestellen

Preis Nosode 20 ml. Globuli 30 € plus 2,60 € Porto

ausreichend für ca. 2 Monate

Hier kann eine Bicom Bioresonanz Fellanalyse Aufschluss geben und man

erfasst den ganzheitlichen Gesundheitszustand. 

Durch dieses Verfahren ersparen Sie Ihrem Tier unnötigen Stress.

zu den Nosoden 

zur Fellanalyse  

 zu den Infektionskrankheiten  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die hier angebotenen Mittel werden auf Resonanzbasis hergestellt.

Die Bicom Bioresonanzmethode gehört ebenso wie z. B. die Homöopathie, die Akupunktur und andere Verfahren der besonderen Therapierichtungen in den Bereich der Regulativen Medizin. Innerhalb der besonderen Therapierichtungen ist die Bicom Bioresonanztherapie als bewährte Therapiemethode anerkannt. In der Schulmedizin hingegen ist die Bicom Bioresonanzmethode nicht Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung und auch noch nicht anerkannt.


Datenschutzerklärung