Das Auffinden chronischer Erkrankungen

bei Hunden, Katzen und Pferden

mittels der

Bicom-Bioresonanz-Fellanalyse.

     

Seit 2004

führe ich sehr erfolgreich Haar- und Fellanalysen

bei Hunden Katzen und Pferden

mit der

Bicom Bioresonanzanalyse

durch.

( lt.Aussagen meiner Patientenbesitzer )

Ich bekomme Haare aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland zugeschickt,  um Tiere auf versteckte Erkrankungen zu testen.

Viele meiner Patientenbesitzer haben mit ihren Tieren jahrelange Odysseen hinter sich und es wurden immer nur die Symptome behandelt, weil man die Ursache nicht finden konnte.

Hier bietet die

Bicom Bioresonanz - Haar- und Fellanalyse

die Chance.

Bei den meisten akuten und chronischen Erkrankungen ist eine Fellanalyse sinnvoll, um die Ursachen der oft schon lange anhaltenden Krankheiten herauszufinden .

Allergien,

ständiger Juckreiz,

schlechtes Fell,

ständiges benagen-/lecken der Vorderfüße,

beißen in die Schwanzwurzel,

lecken an den Innenschenkel,

Kopfschütteln, kratzen an den Ohren,

Ursachen von Futtermittelunverträglichkeiten,

Pollenallergien,

Allergien auf " Spritzmittel " wie Insektizide oder Fungizide,

immer wiederkehrende Magen-Darm Probleme,

Durchfallerkrankungen,

immer wiederkehrendes Erbrechen

und

" Grasfressen " bei Hunden,

Kotfressen,

Verhaltensauffälligkeiten, die sehr oft körperliche Ursachen haben

und vieles mehr.

Denn für fast alle Erkrankungen gibt es eine naturheilkundliche Behandlungsmöglichkeit  in Form von:

klassischer und klinischer Homöopathie

Heilkräutermischungen

Bachblütenanwendungen

Schüsslersalzen

und vielem mehr.

Mit dieser Haar-und Fellanalyse können versteckte Krankheitsursachen aufgespürt werden, denn nur wer seinen Feind kennt, kann ihn bekämpfen.

Noch ein Hinweis:

Eine Blutanalyse stellt immer nur eine „Momentaufnahme“ dar.

Die Bioresonanzanalyse kann daher erheblich von einem  Blutbild

abweichen und neue Erkenntnisse bringen.

Somit kann dann

-anstatt der bloßen Behandlung der Symptome-

die direkte Ursache gefunden und behandelt werden.

Die Therapie können Sie selbstverständlich über meine Praxis durchführen.

Es werden unter anderem getestet:

Die Meridiane

viele verschiedene Bakterienarten,

viele verschiedene Virenarten,

viele verschiedene Pilzarten

(auch Darmpilze die den Organismus schwer belasten können

und eine Pilzart

die für das Headshaking bei Pferden verantwortlich gemacht werden kann.)

viele verschiedene Parasitenarten

und deren Giftstoffe.

(Wurmgift, Gifte von Zecken, Stechfliege, Bremsen und die gefürchtete

Sandmücke).

Sie kann die Leishmaniose auslösen.

Auch Gifte von Gnitzen und Kriebelmücken, die bei Pferden das

Sommerekzem auslösen können)

viele verschiedene Umweltbelastungen,

sehr viele verschiedene Allergene

unter anderem verschiedene Fleischsorten und andere Futtermittel

auch Belastungen durch Hausstaub, Pollen und Zusatzstoffe im Futter, wie

E-Stoffe usw., auf die unsere Tiere mittlerweile auch reagieren.

Hormone

 

Die Immunglobuline

IgA, IgD, IgE, IgG und IgM.

 

Viele verschiedene

Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren und Aminosäuren.

 

Futtermittel für Hunde und Katzen, auch deren Inhaltsstoffe.

Bei Pferden die Verträglichkeit von Heu, Silage, Stroh und Futtermittel.

Testung von naturheilkundlichen oder schulmedizinischen Medikamenten   auf Verträglichkeit bei Hunden, Katzen und Pferde

 

 

Noch mehr Information über die Bioresonanzmethode und die Fellanalyse finden Sie hier:

 

Datenschutzerklärung

Die Bicom Bioresonanzmethode gehört ebenso wie z. B. die Homöopathie, die Akupunktur und andere Verfahren der besonderen Therapierichtungen in den Bereich der Regulativen Medizin. Innerhalb der besonderen Therapierichtungen ist die Bicom Bioresonanztherapie als bewährte Therapiemethode anerkannt. In der Schulmedizin hingegen ist die Bicom Bioresonanzmethode nicht Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung und auch noch nicht anerkannt.